3D-Planung ist unser Standard

25. Januar 2022

.

Die Vorstellungskraft, wie ein Gebäude später aussieht haben nur sehr wenige Menschen. Viele haben eine Ahnung wie es optisch wirkt, haben aber keine direkte Vorstellung. Dies hat uns vor ca. 5 Jahren dazu bewogen, keine 08/15-CAD-Zeichen-Software zu beschaffen. Wir wollten eine Software, bei der wir ausschließlich im dreidimensionalen Raum arbeiten.

Der Grund war damals, schöne Bilder für Bauherrinnen und Bauherren zu erzeugen. Wir wollten uns damit absetzen. Den größeren Mehrwert, den wir heute davon haben, ist ein ganz anderer.

Wie groß ein Raum ist, lässt sich in 3D besser erleben

Wie lang sind eigentlich 20 Meter? Kleinere Abstände können wir uns vorstellen. Je größer die Entfernungen aber werden, desto schwerer sind diese zu schätzen. Das macht es im Gewerbe-, Industrie- und Verwaltungsbau ausgesprochen schwer, bestimmte Nutzungen zu überwachen.

„Passen alle Autos in mein Autohaus?“

„Kann ich um die Maschine noch herumlaufen und kommt dort noch ein Gabelstapler vorbei?“

„Haben meine 20 Mitarbeiter später ausreichend Platz?“

All das sind typische Fragen, die uns in den ersten Planungsphasen gestellt werden. In „Abmessungen“ oder „Quadratmetern“ zu sprechen, verwirrt dabei die späteren Eigentümerinnen und Eigentümer oder Nutzerinnen und Nutzer noch mehr.

Durch 3D-Planung können die Bauherrinnen und Bauherren sofort den Raum erleben. Sie können frühzeitig ihr Veto einlegen und dabei teure Umplanungen zu einem späteren Zeitpunkt verhindern. Und das alles für wenig Geld.

Auch für uns Planerinnen und Planer sowie Expertinnen und Experten lässt sich der dreidimensionale Raum so viel besser nutzen.

Die Wandkonstruktion ist nun mit Informationen versehen

Das Gezeichnete ist nicht nur eine Anzahl an Strichen und Punkte, hier können eine Vielzahl von Informationen ausgewertet werden. Bedeutet, wir können bei einer Sonnenstandanzeige viel leichter den sommerlichen Wärmeschutz bestimmen. Wir können per Knopfdruck die Türen zählen und die Wanddicken aller Außenwände umstellen.

All das macht für uns das Arbeiten an Änderungen leichter. Dadurch können wir mit dem Modell „spielen“ und den optimalen Mix aus Ästhetik, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit generieren.

Sie haben Fragen? Dann klicken Sie auf: Kontakt

Plan- und Projektmanagement mittels PlanRadar

25. Januar 2022

Transparenz und Nachverfolgung verhindern das „Vergessen am Bau“ und vereinfachen die Kommunikation.

Die meisten Bauschäden entstehen nicht, weil jemand absichtlich was falsch macht, oder jemand wissentlich Fehlerhaftes ausführt, sondern weil die Kommunikation aller Planungs- und Bauprozessbeteiligten unterbrochen wurde.“

(Dipl. Ing. Matthias Röder BDB, Geschäftsführer Röder und Frank GmbH)

Immer wieder beobachten wir, dass Grund für Mängel und Bauschäden fehlerhafte oder nicht stattfindende Kommunikation ist. Auch wir hinterfragen hier immer wieder unser eigenes Handeln und beobachten unsere Kommunikation mit Bauherrinnen und Bauherren, Bauträgern, Investorinnen und Investoren sowie Handwerkerinnen und Handwerkern. Uns ist unsere zentrale Rolle als Generaplaner und Baumanager bezüglich der Weitergabe von Informationen und Aufrechthaltung der Kommunikation sehr bewusst.

Aus diesem Grund suchten wir seit geraumer Zeit nach einem Werkzeug, was genau diesen Austausch von Informationen mit Handwerkerinnen und Handwerkern, aber auch mit Bauherrinnen und Bauherren für uns leichter, übersichtlicher und nachvollziehbarer macht. Dieses Tool haben wir nun mittels Planradar gefunden.

Planradar ist eine österreichische Software, die sich auf die Nachverfolgung von Aufgaben, to-do´s, Mängeln und Informationen am Bau spezialisiert hat. Dabei hat PlanRadar zwei Attribute, die uns vollkommen überzeugt und letztlich die Zusammenarbeit möglich gemacht haben:

1. Einfachheit

Die Software arbeitet mit sogenannten Tickets. Jedes Ticket stellt dabei eine Aufgabe, einen Mangel oder einen Verbesserungsvorschlag direkt auf den Plänen dar. Hier wird die Aufgabe dann visualisiert dargestellt und jede/jeder Projektbeteiligte weiß, um was es geht und wo es zu finden ist.

Jeder farbige Punkt auf dem Plan ist eine offene Aufgabe oder Merkposten, diese können individuell an verschiedene Personen zugeteilt werden.

2. Mitteilung und App-Version

PlanRadar bietet eine App-Version für Smartphones an. In dieser App-Version gibt es Chat- und Kommentarfunktionen für Handwerkerinnen und Handwerker sowie Bauherrinnen und Bauherren. Auch Bilder lassen sich in dieser Funktion unkompliziert hochladen und modifizieren. So können Probleme oder Fragestellungen leicht und schnell bearbeitet werden.

„Insgesamt erhoffen wir uns hier eine massive Erleichterung der Kommunikation, der Nachverfolgung von Aufgaben und der Transparenz gegenüber unseren Kunden. Schon heute merken wir in unserem internen Planungsprozess eine Vereinfachung der Problembehebung. Man vergisst einfach nichts mehr.“

(Dipl. Ing. Matthias Röder BDB, Geschäftsführer Röder und Frank GmbH)

Aufgrund dieser vielen positiven Aspekte freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit unserem neuen Partner und sind glücklich, wieder einen Schritt im immer weitergehenden Digitalisierungsprozess zu gehen.

Wenn Sie hierzu Fragen haben, dann melden Sie sich gerne unter: Kontakt

www.planradar.com

Mach`s gut, lieber Tobias Heier

21. Dezember 2021

Tobias Heier, Teamleiter, Ingenieur und BuildUp-Fan

Das ganze RöFra-Team bedankt sich für fünf schöne und erfolgreiche Jahre mit dir. Als Teamleiter vom Team Umbau warst du für die Betreuung der Generalplanungsaufträge von der Erstberatung bis zur Schlüsselübergabe zuständig und hast federführend die Energieberatung für Röder und Frank übernommen. Alle Aufgaben wurden von dir immer sehr genau und zum Wohle der Kunden bearbeitet. Auf dich war immer Verlass und du hast die Mitarbeiter immer unterstützt und dir für alle sehr viel Zeit genommen. Du warst für jeden Spaß zu haben und wirst bei den Firmenfeiern, der Skiausfahrt und beim Bierdonnerstag sehr fehlen. Für deinen bevorstehenden Umzug und deinen Neustart in der alten Heimat wünschen wir dir alles erdenklich Gute und ganz viel Glück.

Neue Herausforderung: Teamleiter

19. November 2021

Marcel Lehnert, Teamleiter Baumanagement
Marcel Lehnert, Teamleiter Baumanagement

Wer jahrelang die „Extrameile“ geht und überdurchschnittliches Engagement erbringt, der hat seine neue Stelle mehr als verdient. Wir gratulieren unserem bisherigen Bauleiter Marcel Lehnert zu seiner neuen Stelle als Teamleiter Baumanagement bei Röder und Frank.

Marcel Lehnert leitet seit Anfang November unsere Bauleiter und steht weiterhin für Sie mit Rat und Tat auf unseren Baustellen zur Verfügung. Seine bisherigen Aufgaben als Bauleiter war die direkte Koordination und Qualitätsmanagement auf der Baustelle. Ändern wird sich nun, dass er neben der Personalführung auch die übergeordnete Koordination und die gesamtheitliche Qualitätssicherheit all unserer in der Ausführung befindlichen Projekte übernimmt.

Info
Im Team Baumanagement arbeiten mehrere unserer Kollegen nah und effektiv zusammen, um Ihr Projekt fachgerecht koordinieren zu können. Welche Mitarbeiten im Team Baumanagement sind, sehen Sie auf unserer Teamseite.

Bauzeichner (m/w/d) gesucht

13. November 2021

Du kannst dir diese neue Herausforderung vorstellen? Schreib uns eine Nachricht!

    Architekt (m/w/d) gesucht

    13. November 2021

    Du kannst dir diese neue Herausforderung vorstellen? Schreib uns eine Nachricht!

      Matthias Röder wird Entwurfsverfasser

      13. November 2021

      Seit Anfang 2021 ist es nun offiziell – Dipl. Ing. Matthias Röder BdB hat die Eintragung zum Entwurfsverfasser bei der Ingenieurkammer Baden-Württemberg bestanden.

      Damit werden nun weitere planerische Leistungen unseres Ingenieurbüros Röder und Frank direkt durch uns selbst erbracht. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden Architekturleistungen, wie Entwurfs- und Vor- bzw. Baugenehmigungsplanung von externen Geschäftspartnern eingekauft und dann durch uns erstellt, begleitet und/oder geprüft sowie in unserem Namen an unsere Kunden vermittelt.

      Viele dieser Planungen sind bei uns selbig im Haus entstanden, konnten aber auf Grund des Fehlens eines Architekten bzw. des Entwurfsverfassers in unserem Büro nicht in unserem Namen bei Baurechtsbehörden eingereicht werden. Dieser Zustand ändert sich nun durch die Zustimmung der Ingenieurkammer Baden-Württemberg, dass Dipl. Ing. Matthias Röder die planerischen Fähigkeiten zum Entwurfsverfasser zugesprochen wurden. Dadurch kann bei allen unseren Bauvorhaben noch direkter mit mehr Einfluss in die Vorplanung bzw. Entwurfsplanung genommen werden. Letztlich ist dies ein deutlicher Zugewinn für unsere Kunden an Qualität, ohne dass diese dafür kostenmäßig irgendetwas mehr in Anspruch nehmen müssen.

      Wir freuen uns, dass Matthias Röder diesen Schritt geschafft hat. Auf seinem weiteren Weg wünschen wir ihm alles erdenklich Gute und immer planerische Sicherheit.

      Zusatzinfo

      Entwurfsverfasser sind in der Regel Architekten, welche durch ihre Ausbildung und Anerkennungsjahre bei Baubehörden gelistet sind, um Bauanträge einreichen zu dürfen.

      Bisher sind alles unsere Angestellten bzw. auch partnerschaftlichen Ingenieure, Bauingenieure die rechtlich gesehen dies ohne weitere Zusatzausbildungen oder Nachweise nicht tun dürfen. Durch die Eintragung in die Entwurfsverfasserliste der Ingenieurkammer Baden-Württemberg können wir nun Architekturleistungen vollständig im Haus erbringen.

      Sanierung und Ausbau Parkhotel Bietigheim-Bissingen

      13. November 2021

      Mit einem unglaublich prestigeträchtigen Projekt wurden wir im April 2021 durch einen Investor aus Marbach beauftragt.

      Das Bietigheimer Parkhotel in der Freiberger Straße 71 soll hier kernsaniert und ausgebaut werden. Der Hotelbetrieb soll hier zu einem Businessklasse Hotel umgestaltet werden.

      Zusätzlich sollen hier Konferenzräumlichkeiten, eine Kegelbahn, sowie aber auch SPA und Fitnessbereiche und diverse Bars entstehen. Das Konzept des gesamten Parkhotels wird dabei an die moderne Hotel- und Gaststättenbenutzung angepasst und ausgebaut.

      Wir sind hier nicht nur beauftragt mit Architekturleistungen, sondern arbeiten hier als Generalplaner ganzheitlich am gesamten Projekt über alle planerischen Leistungsbedarfe.

      So erarbeiten wir aus einer Hand die Tragwerksplanung, die Architektur- und Werkplanung, die Ausführungsplanung, bauphysikalische Nachweise, Brandschutzplanungen, sowie die technische Gebäudeausstattung.

      Dadurch ist für unseren Auftraggeber bewerkstelligt, dass Koordinationsabläufe innerhalb der Planungsgruppe sehr leicht geschehen können. Dies alles kostet unseren Auftraggeber keinen Euro mehr, wie wenn er die Leistungen an unterschiedliche Fachplanungsbüros vergeben würde. Der Koordinationsgewinn durch dieses Modell der Beauftragung ist enorm. So auch die Wirtschaftlichkeitseinsparung.

      Momentan stehen wir kurz davor, die vorbesprochene Baugenehmigungsplanung bei der Baurechtsbehörde Bietigheim-Bissingen einzureichen. Parallel wird die Werk- und Tragwerksplanung in den Wintermonaten weiter fortgeführt.

      Wir freuen uns unglaublich über diesen enormen Vertrauensvorschuss in unser recht junges Unternehmen.

      Matthias Röder

      Bauleiter (m/w/d) gesucht

      13. November 2021

      Du kannst dir diese neue Herausforderung vorstellen? Schreib uns eine Nachricht!